Skip to main content

Fugen reinigen – diese Dinge werden benötigt

12345
Fugenbürste Fugenspray Akkubetrieben Fugenkratzer Fugenstift
Modell Fuginator® Fugenbürste Orange/BlauHOTREGA Fugenreiniger 500 mlGLORIA MultiBrush inkl. Stein- und FugenbürsteWOLF Fugenkratzer KF-2KPattex Fugenstift (Weiß)
Bewertung
Preis

10,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

8,79 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

118,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

8,87 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

6,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
zu Amazon zu Amazon zu Amazon zu Amazon zu Amazon

Nach einer Zeit werden weiße Fugen immer dunkler, bis sie irgendwann eigentlich nur mehr schmutzig wirken, und man nicht weiß, wie man sie am besten reinigen kann. Viele versuchen es mithilfe einer Zahnbürste und etwas Spülmittel. In den meisten Fällen funktioniert das aber eher weniger gut. Oftmals befindet sich aber auch einfach nur sehr viel Staub in bzw. auf den Fugen, den man dann tatsächlich einfach mit dem Finger abwischen, bzw. mit Küchenrolle entfernen kann. Ganz strahlend weiß sind die Fugen dann nachher aber meist trotzdem nicht.

Es gibt diverse Fugenreiniger, die man anwenden kann, um wieder perfekte Fugen zu bekommen. Wer seine Fugen reinigen will, sollte sich definitiv nach solch einem Tool umsehen. Diese Produkte gibt es bereits ab 10€ und sind äußerst effektiv. Außerdem hat nicht unbedingt Jeder Zeit und Lust, die gesamten verschmutzten Fugen im Haus mit Hausmitteln wie Backpulver und einer Zahnbürste zu reinigen. Das macht spätestens nach zehn Minuten gar keinen Spaß mehr und der ganze Reinigungsprozess kann auch mehr als eine Stunde dauern, wenn man wirklich gründlich ist. Das hängt aber auch von der Anzahl der Fugen und der Größe des Hauses bzw. der Wohnung ab.

Besonders die Fugen im Bad können beim Reinigen schnell Kopfschmerzen verursachen. Bei besonders schlimmen Fällen, wenn zum Beispiel Schimmel vorhanden ist, oder die Fugen an sich kaputt sind, dann empfiehlt es sich auch, die Fugen mittels eines Fugenmessers bzw. Fugenentferners zu entfernen und neue Fugen zu machen. Wenn Sie die Fugen reinigen möchten, empfiehlt sich die Anwendung einer Fugenbürste.

Das Wichtigste in Kürze

Um ein gutes Ergebnis zu erzielen, sollte man ein entsprechendes Hilfsmittel verwenden. Welches Tool Sie verwenden können, hängt von der jeweiligen Situation ab.
Für schwer zugängliche Fugen sollten Sie ggf. einen Intensiv- bzw. Flüssigfugenreiniger verwenden. Bei der Verwendung müssen Sie aber auf die Gebrauchsanweisung achten.
Bei großen verfugten Flächen, beispielsweise im Bade- oder Wohnzimmer, sollten Sie einen elektrischen Fugenreiniger verwenden.

Andere Hausmittel, wie beispielsweise einen Backofenspray, sollten Sie aber auf keinen Fall verwenden! Das schädigt die Fugen nachhaltig, und die Wahrscheinlichkeit, dass sie in nächster Zeit gänzlich kaputt oder spröde werden, steigt!

Fugen reinigen mit Fugenbürste

Die Fugenbürste ist ein ideales Tool, wenn es um das Reinigen von Fugen im Haushalt geht. Es gibt viele verschiedene Variationen von Fugenbürsten, und besonders wichtig ist, dass es bei diesem Produkt kaum Nachteile gibt. Deshalb ist die Fugenbürste auch ein sehr bewährtes Mittel, um Fugen zu reinigen. In sehr vielen Haushalten findet man sie häufig in Gebrauch. Vor allem bei Fugen im Bad kommt das Tool vergleichsweise oft zum Einsatz. Dort empfiehlt es sich auch, die Fugen regelmäßig zu reinigen. Vorwiegend aus hygienischen Gründen, aber auch, weil sich bei den Fugen im Bad oftmals mehr Schmutz ansammelt, als an anderen Orten. Oft fällt einem der Schmutz an den Fugen aber gar nicht so stark auf, erst bei genauerem Hinsehen merkt man, dass das Weiß doch etwas verblasst ist. Wenn man die Fugen dann aber anschließend gereinigt hat, kann man den Unterschied zu Vorher und dem aktuellen Ergebnis, klar und deutlich sehen. Die Fugen reinigen bedeutet also nicht nur einen optischen Mehrwert für ihren Wohnraum zu schaffen, sondern vor allem eine prophylaktische Maßnahme. Fugen reinigen vermindert das Risiko, dass sich hier Schimmel ansetzen kann. Eine Fugenbürste für die Fliesen im Badezimmer erhält man bereits für 8 bis 10€.

Eine Fugenbürste ist ideal, wenn Sie Fugen in einer Zimmerecke o.ä. reinigen wollen. Außerdem kann man sie zur regelmäßigen Reinigung der Fugen im Bad verwenden.

Aber nicht nur im Haus gibt es diverse Fugen, die es zu reinigen gilt, sondern auch dahinter oder davor. Die Rede ist hier vom Garten. Hier sammeln sich nicht nur unschöner Schmutz, sondern vor allem Unkraut, das wirklich niemand haben möchte. Mit den bloßen Händen kommt man hier nicht weiter und auch bekannte Hausmittel wie heißes Wasser oder der Gasbrenner helfen hier nicht auf lange Sicht und schaden zusätzlich der ‚Umwelt, denn der Gasbrenner stößt zusätzliches CO2 aus. Herbizide (Unkrautvernichter) sind umstritten und sollten eigentlich nicht in die Umwelt oder ins Grundwasser gelangen.

Da ist man zum Fugen reinigen mit einer Fugenbürste für Unkraut ideal beraten. Hier gibt es natürlich verschiedene Modelle und Preisklassen. Eine einfache, analoge Fugenbürste bekommen Sie schon für 5,00€. Diese besteht meist aus stabilen Zinken, die schmal und robust genug sind um die Fugen vom Unkraut zu befreien. Neben der Fugenbürste gibt es noch weitere, helfende Geräte um seine Fugen zu reinigen.

Fugen reinigen – die Hausmittel

Wenn man nach möglichen Hausmitteln zum Fugen reinigen sucht, wird man schnell fündig: Essig, Natron, Backpulver, Zahnpaste um nur ein paar zu nennen. Natron ist zum Beispiel nicht für die Reinigung von Silikon-Fugen (Bad, Küche) geeignet. Zudem handelt es sich hier immer noch um Chemie, auch wenn man von Hausmitteln spricht.

Zahnpasta ist ein bewährtes Hausmittel zur Reinigung der verschiedensten Dinge. Auch für Fugen empfiehlt sich diese Methode.

Es ist nicht zu empfehlen Hausmittel zu verwenden. Vor allem, da es sehr aufwendig ist, wenn man sich stets neue Mixturen anrühren muss. Das Fugen reinigen ist keine Aufgabe, die man in 20 Minuten erledigt hat. Schließlich sollen die Fugen später weiß und schön aussehen. Oftmals hängst hier auch nur Staub oder Schmutz fest, was man mit einer Fugenbürste mit weichen Borsten (Bad, Küche) ideal „wegfegen“ kann. Durch die Benutzung sind die Fugen fürs Erste wieder angenehm weiß und frisch. Doch man weiß nicht, was mit dem Mörtel der Fugen im Inneren geschieht. Möglicherweise wird dieser porös oder brüchig. Faktisch sollten Hausmittel in der Küche oder unter die Spüle gehören.

Fugen reinigen – im Garten

Gehwegplatten und Terrassenfliesen werden häufig von wiederkehrenden Moosen und anderem Unkraut heimgesucht. Das sieht nicht nur unschön aus, sondern sorgt auch dafür, dass Regenwasser zum Beispiel nicht mehr richtig abfließen kann. Zudem soll der Garten, nebst Wegen und der Terrasse, ein ordentliches und stimmiges Gesamtbild abgeben. Für diese hartnäckigen Ärgernisse gibt es zum Glück praktische Helfer für den Alltag. Egal ob man Laie oder Gartenprofi ist: Mit diesen Geräten kann man die Fugen reinigen und zwar einfach und schnell. Leider hat man auch hier keine Garantie, dass sich alle Samen erwischen lassen, doch es ist effizient und rückenschonend.

Die Fugen reinigen ist ohnehin eine lästige Aufgabe. Die ideale Kombination besteht aus Drahtbürste und Fugenkratzer. Eine kostenintensive Variante die Fugen im Garten zu reinigen ist der Hochdruckreiniger mit einem speziellen Fugenaufsatz. Der Wasserdruck „pustet“ das Unkraut förmlich hinaus. Da diese Geräte in ihrer Anschaffung sehr teuer sind und man diese lediglich dreimal im Jahr benötigt, kann man sich diese Geräte auch im Gartencenter oder im Baumarkt ausleihen.

Die Fugenkratzer sind nicht zum Fugen reinigen im Haus gedacht, da diese schon sehr feste Zinken haben, die die Fugen im Badezimmer beschädigen würden. Wenn die Fugen bereits sehr porös und kaputt sind, empfiehlt es sich ohnehin neue Fugen zu erstellen. Dies ist nicht so schwierig, wie es sich anhört und auch wenn sie kein Heimwerkerprofi sind, kann man das, mit Hilfe des richtigen Werkzeuges selbst machen.

Fugen reinigen mit Maschine

Die Fugen reinigen ist ohnehin eine müßige Arbeit. Sie sollen schön aussehen, sauber sein, am besten frei von Schimmel und anderem Schmutz. Dafür muss man Fugen reinigen. Es gibt die analogen Hilfsmittel, wie die Fugenbürste, den Fugenkratzer und das Fugenmesser. Das Fugen reinigen mit diesen Hilfsmitteln ist praktisch, jedoch manchmal sehr zeitaufwendig und intensiv. Schnell und effektiv lassen sich Fugen mit der Maschine reinigen.

In der Anschaffung ist eine Maschine zum Fugen reinigen etwas teurer, als die „einfachen“ Geräte. Jedoch lassen sich hier rückenschonend, gute Ergebnisse erzielen. Der Hersteller Kärcher ist nicht nur ein traditionelles Familienunternehmen, sondern auch Weltmarktführer, wenn es um Reinigungsgeräten geht. Mit einem Dampfreiniger bekommt man nicht nur 99 % der Bakterien in den Griff, es ist auch möglich die Fugen ohne Anwendung von Chemie zu säubern. Das hat den klaren Vorteil, dass keine Reinigungsmittel – die oft streng chemisch sind – ins Grundwasser gelangen. Der Dampfreiniger erhitzt den Dampf so stark, dass Bakterien keine Chance haben. Diesen Dampfreiniger kann man nach dem Fugen reinigen natürlich auch für andere Flächen benutzen. Waschbecken, Dusche, Fliesen und sämtliche Armaturen lassen sich dank der praktischen Handhabung schnell und komfortabel reinigen.

Den kleinen Kärcher Dampfreiniger mit einem Druck von 3 bar, erhält man für rund 60€.

Für diesen Preis erhält man ein Markenprodukt, das zudem handlich ist und sich nach dem Gebrauch gut verstauen lässt. Selbstverständlich erhält man noch weitere Dampfreiniger von anderen Herstellern, die ebenfalls gut sein können. Der Name Kärcher ist gerade ein Begriff, wenn es um Reinigungssystem geht.

Um die Fugen im Garten zu reinigen, ist der Dampfreiniger nicht geeignet. Dieser ist ausschließlich für das Innere des Hauses zu benutzen. Egal ob auf der Terrasse, dem Gehweg oder um Stein- / Holzplatten: Überall sammelt sich schnell Unkraut um dort zu verweilen. Das ist nicht nur lästig, sondern zerstört auch das sonst so schöne Gesamtbild des Gartens. Mit der Fugenbürste lassen sich die Fugen reinigen.

Auch kann hier mit einem Fugenkratzer arbeiten um das Unkraut zu entfernen. Wichtig ist, dass man das gesamte Unkraut erwischt und die Gesamtzahl der Samen. Mit dem Hochdruckreiniger – wie die weit verbreitete Meinung ist – kann man die Fugen reinigen, allerdings birgt es auch die Gefahr, dass sie die Verfugung mit herausspülen. Und das möchte man ja nun nicht. Der Strahl des Hochdruckreinigers ist so immens, dass er auch nicht für alle Böden geeignet ist. Wenn ihre Terrasse zum Beispiel mit einer Beschichtung versehen ist, könnte der Strahl diese zerkratzen und beschädigen.

Um die Fugen im Garten zu reinigen kann man auch auf elektrische Maschinen zurückgreifen. In ihrer Anschaffung sind diese teurer, allerdings versprechen sie eine gute Funktion und lange Lebensdauer. Daher wäre es eine einmalige Investition. Wie zum Beispiel die Multibrush Stein- und Fugenbürste von Gloria. Die Maschine wird geschoben und den Rest erledigt diese, indem sie das Unkraut an der Wurzel fasst. Es gibt verschiedene Bürstenaufsätze für verschiedene Beläge in ihrem Garten. Ob Beton, Holz, Stein, für jede Situation gibt es das passende Instrument.

Dieses Produkt liegt bei ca. 108€.

Es gibt auch andere Reinigungsgeräte für das Reinigen der Fugen. Dieses Gerät ist bei den höherpreisigen einzuordnen. In wieweit sich die Anschaffung lohnt, bleibt jedem selbst überlassen, da man diese Maschine ca. 2 bis 3 mal im Jahr gebraucht.

Fugen erneuern

Irgendwann haben auch die einst schönsten und weißesten Fugen ausgedient. Fugen reinigen ist dabei eine Sache. Wenn sich diese nicht mehr in ihren Ursprungszustand zurückversetzen lassen oder sich sogar Schimmel gebildet hat, ist es Zeit die Fugen zu erneuern. Das klingt erstmal kompliziert, ist es aber nicht. Die alten Fliesen bleiben hierbei erhalten.

Zunächst einmal sollte das Badezimmer, die Armaturen, Böden und alle installierten Gerätschaften abgedeckt werden. Das geht am besten mit Malerfolie. Bei der Entfernung der Fugen kommt es zu Schmutz und Staub, der gesundheitsschädlich ist. Hier kann auch die Verwendung einer Staubschutzmaske sinnvoll sein. Ist alles abgedeckt, kann mit einer elektrischen Fräse mit Fugenaufsatz der alte Mörtel entfernt werden. Die Fugen sollten von oben nach unten ausgefräst werden, damit sich der bereits entfernte Mörtel nicht wieder in die Fugen setzen kann. Die Fugen reinigen – falls noch Reste des Mörtels verbleiben – klappt am besten mit einem Fugenkratzer oder Fugenmesser. Mit dem Staubsauger sollte man die tieferliegenden Reste herauslösen. Dann kommt die neue Fugenmasse. Diese besteht aus einem Mischverhältnis von Mörtel und Wasser. Mit einem Quirl oder einer Bohrmaschine geht das am besten. Die Fugenmasse wird mit einem Gummiwischer diagonal zum Fugenverlauf eingearbeitet. Wenn es getrocknet ist, kann man die Fugen reinigen, indem man ein Schwammbrett verwendet um überschüssigen Mörtel zu entfernen. In Zukunft muss man die Fugen reinigen. Das bleibt trotz der Neuerung nicht aus. Mit verschiedenen Hilfsmitteln kann man hier gewähren, dass die neuen Fugen lange und schön bleiben.